Kalabrien bis Sizilien

Am Dienstag den 24. September verließen wir Polimero Wir hatten eine rupige Überfahrt nach Cetraro. In Cetraro gab es nicht wirklich viel zu unternehmen bis auf einen Besuch bei Lidl. Die Fahrt dorthin mit dem Rad ist zwar lebensgefährlich(Verkehr) aber da wir zwei Tage dort verweilen mussten, eine angenehme Abwechslung. Weiterlesen…

Salerno-Pompeji

Kaum das wir den Anker unten hatten ging das Unwetter auch schon los…eine ordentliche Süßwasserdusche fürs Böötchen. Am späten Nachmittag konnten wir unser Dinghi trockenlegen und an einem bewachten Steg anlegen. Die Leute waren sehr nett und warnten uns vor der Gefahr Nachts das Dinghi im Wasser zu lassen. Es Weiterlesen…

Der Süden Italiens

Im Moment hangeln wir uns die Küste runter ohne bestimmtes Ziel ..täglich so 25-30sm Am Freitag haben wir in Anzio geankert. Die Stadt ist recht ursprünglich. Es gibt auch hier einige Touristen, hauptsächlich Italiener. Um zum Ankerplatz zu kommen mussten wir einen großen Bogen um die Reste von Neros antiken Weiterlesen…

Giglio-Rom

Am Samstag gegen 18 Uhr erreichten wir die kleine Insel Giglio. Auf der Ostseite befindet sich der Hafen, dahinter in der nächsten Bucht eine Ankermöglichkeit. Als wir ankamen war die Bucht schon recht voll. Einige holten aber auch schon den Anker auf sodass wir noch ein Plätzchen fanden. Der mögliche Weiterlesen…

Elba

Angekommen sind wir gegen Abend in der Bucht von Portofereiro. Eine sehr geschützte Bucht vor dem Hauptort der Insel. Der Ankerplatz war toll und die Kulisse von Portofereiro einmalig. Laut Admiral Nelson sogar “den für seine Größe besten Hafen der Welt”. Leider ließ die Wasserqualität zu wünschen übrig. Ein sehr Weiterlesen…

..ab in die Toskana

Mit dem ablegen aus der Bucht von La Spezia, verließen wir Ligurien und enterten die Toskana. Wir reservierten einen Liegeplatz in der Marina di Pisa. Nach einer Woche im Hafen von Fezzano freuten wir uns auch wieder auf das ankern, aber vorher wollte ich unbedingt den schiefen Turm von Pisa Weiterlesen…

Bella Italia

In der Marina Degli Aregai blieben wir 2 Tage. Der Wind wurde ungünstigund und es stand Wäsche, Rad Reparatur und einige Besorgungen auf dem Zettel. Nebenan in dem kleinen Örtchen waren wir mit dem Rad dann Ruckzuck. Als erstes gönnten wir uns ein Eis….jammie…lecker. Endlich wieder ein Genuß. In Frankreichwar Weiterlesen…

Die Camargue

Es ist nicht zu glauben…wir sind ohne weiter Aufregungen in die Camargue angekommen. Die Camargue ist ein riesiges Schwemmlandgebiet am Rhone Delta. Bekannt für ihre berühmten weiße Pferde, Kampfstierzucht, Reis Anbau, Flamingos und als Brutstätte der Zugvögel. Von dem Rummelplatz in St Cyprien sind wir nach Gruissan gefahren. Wie immer Weiterlesen…