Giglio-Rom

Am Samstag gegen 18 Uhr erreichten wir die kleine Insel Giglio. Auf der Ostseite befindet sich der Hafen, dahinter in der nächsten Bucht eine Ankermöglichkeit. Als wir ankamen war die Bucht schon recht voll. Einige holten aber auch schon den Anker auf sodass wir noch ein Plätzchen fanden. Der mögliche Ankerbereich ist von der einen Seite durch den Badebereich begrenzt Weiterlesen…

Elba

Angekommen sind wir gegen Abend in der Bucht von Portofereiro. Eine sehr geschützte Bucht vor dem Hauptort der Insel. Der Ankerplatz war toll und die Kulisse von Portofereiro einmalig. Laut Admiral Nelson sogar “den für seine Größe besten Hafen der Welt”. Leider ließ die Wasserqualität zu wünschen übrig. Ein sehr trübes schmutziges Wasser. Ob es von dem stark frequentierten Fährverkehr Weiterlesen…

..ab in die Toskana

Mit dem ablegen aus der Bucht von La Spezia, verließen wir Ligurien und enterten die Toskana. Wir reservierten einen Liegeplatz in der Marina di Pisa. Nach einer Woche im Hafen von Fezzano freuten wir uns auch wieder auf das ankern, aber vorher wollte ich unbedingt den schiefen Turm von Pisa sehen. Da die Stadt Pisa ca 12 Km von der Weiterlesen…

La Spezia..Besuch in Ligurien

Wow, dass eine Woche sooo schnell vorbei gehen kann ..kaum zu glauben. Am Freitag Morgen standen die Drei plötzlich vor dem Boot. Über Vesselfinder wussten sie wo wir liegen und haben uns überrascht. Sebastian hat sich ganz toll gemacht. Schon fast ein Kleinkind. Ich habe meinen Kindern immer das beste gewünscht…kleine süße Kinder wie sie es waren…Haha! Bei Sebastian hat Weiterlesen…

Bella Italia

In der Marina Degli Aregai blieben wir 2 Tage. Der Wind wurde ungünstigund und es stand Wäsche, Rad Reparatur und einige Besorgungen auf dem Zettel. Nebenan in dem kleinen Örtchen waren wir mit dem Rad dann Ruckzuck. Als erstes gönnten wir uns ein Eis….jammie…lecker. Endlich wieder ein Genuß. In Frankreichwar es oft wucher..sie nahmen 3,50€für eine nicht besonders gut schmeckenden Weiterlesen…

Über die Cote Bleue zur Cote d`Azur

In Saintes-Maries-de-la-Mer hatte es uns so gut gefallen, dass wir einen Tag noch verlängert hatten. Wir wollten noch ein bisschen die Camargue erkunden. Erst einmal sind wir mit dem Rad durch das Schwemmland gefahren. So um die 8 Km den Petit Rhone hoch. An diesem Tag war es etwas bedeckt und so waren die Temperaturen zu ertragen. In der prallen Weiterlesen…

Die Camargue

Es ist nicht zu glauben…wir sind ohne weiter Aufregungen in die Camargue angekommen. Die Camargue ist ein riesiges Schwemmlandgebiet am Rhone Delta. Bekannt für ihre berühmten weiße Pferde, Kampfstierzucht, Reis Anbau, Flamingos und als Brutstätte der Zugvögel. Von dem Rummelplatz in St Cyprien sind wir nach Gruissan gefahren. Wie immer in letzter Zeit, kaum Wind. Entweder zu viel oder zu Weiterlesen…

Hasta Luego Espana

Unsere anfängliche Vorfreude aufs tauchen, wurde durch die anstrengenden Nächte geschmälert. Der Wind nahm stetig zu und in der 3. Nacht (dh 2. Nacht an der Boje) mit kaum Schlaf, entschieden wir, am nächsten Tag weiter zu reisen. Das Wetter sollte zum Wochenende erstmal schlecht werden. Viel Wind und Regen. Die Wellen bauten sich tagsüber eh schon so hoch auf, Weiterlesen…

Auf nach Barcelona

Am Samstag sind wir gegen Mittag in Roda de Bara angekommen. Nach einem kleinen Rundumblick hatten wir Wolfgangs SY Antares gefunden. Zur Zeit wurde da ordentlich gewerkelt. Der Industriesauger lief aber dennoch gehen die Arbeiten nicht wie gewünscht oder besser gesagt wie nötig weiter. Jetzt waren schon 3 Wochen vergangen und ein Ende nicht wirklich in Sicht. Es war aber Weiterlesen…

Tarragona

Am Mittwoch Abend sind wir nach einem langen segel/motor Tag in Tarragona angekommen. Dank Peter und Inga, die vor kurzem hier waren, wussten wir, dass es schön ist. Hinzu kommt zur Zeit ein Angebot “2 zahlen,3 bleiben”. Somit relativiert sich der Preis von 62€/Nacht. Der Hafen liegt sehr zentral. Zur Altstadt, Strand oder bis zum Fischereihafen ist es nicht so Weiterlesen…