Ich liebe das Ende der Saison….(Reinhard Mey) Alles wird ruhiger und leerer. Seit dem 01. Oktober zahlen wir sogar nur die Hälfte in den Marinas:) Die Temperaturen werden auch erträglicher..

Wir waren jetzt die letzte Woche noch in Lagos und haben schon mal langsam angefangen das Schiff winterklar zu machen. Wir haben alles waschbare gewaschen(Ölzeug, Decken, Wäsche, Leinen) und schon mal einige Arbeiten erledigt zB. Motor- und Getriebeölwechsel bei dem Aussenborder.

Da unser Aussenbordermotor mit Seewasser gekühlt wird muss der mit Süsswasser gespült werden. Man schliesst den Wasserschlauch an. Startet den Motor und lässt ihn ca 5 Minuten so laufen. Nichts ahnend waren wir Stolz auf unser Tageswerk…

Am nächsten Morgen wollten wir voller Elan weitermachen und den Ölwechsel an unserer großen Maschine machen als wir ganz erschrocken min 1 Liter Wasser in der Motorbilge(Wanne unter dem Motor)vorfanden:((Dann ging die Suche los….

Unter unserem Bett haben wir auch kleine Kammern/Wannen/Stauraum. Und natürlich sind sie nicht leer. Da befinden sich unsere Ersatzteile und viele Sachen die man nicht jeden Tag braucht.

Natürlich fanden wir auch dort in jedem Loch 1 Eimer Wasser. Alles musste ausgeräumt werden, alle Teile aufs Schiff verteilt zum trocknen. Sogar unsere Matratzen waren in einer Ecke nass. Eimer für Eimer wurde das Wasser wieder hinaus befördert. Und woher kams?Ja , genau…Man merke, man sollte die kleinen Fenster(Lili Fenster)zu machen bevor man den Aussenborder spült….Trara…

Lili Fenster

So kann man den Tag auch verbringen und der Ölwechsel wurde auf den nächsten Tag verschoben.

Das wiederum lief komplikationslos ab. Bis auf, dass man aussieht als ob man in Altöl gebadet hätte.

Dann haben wir noch Hurrikan Leslie abgewartet. Gottseidank hat sie die Algarve verschont. Sie hat erst Kurs darauf genommen ,ist dann aber nach Norden abgedreht. Wir haben eine etwas unruhige Nacht mit ein bisschen mehr Wind gehabt.

Ich könnte stundenlang zuschauen…

Montag hat es dafür den ganzen Tag geregnet.

Der erste Regen seit Monaten.. An dem Tag haben wir 2 DVDs geguckt und ansonsten versucht eine Firma/Spedition/Paketdienst zu finden die unseren Dinghi bezahlbar nach Bremen transportieren würde.

DVD Tag:)

Hatte ich erwähnt dass potugiesisch unmöglich zu verstehen ist. Angeblich ist es geschrieben, ähnlich spanisch aber die Aussprache ist eher russisch. zB sprechen sie ein Wort wie Estaleiro nicht wie geschrieben aus sondern “Schtaleiro”. Das bedeutet..man kann noch nicht einmal erraten was sie sagen, denn der Anfang des Wortes fehlt.

Naja, das zu den Telefongesprächen auf portugiesisch. Meistens können sie etwas Englisch aber denoch ist es schwierig. Also habe ich versucht es über Deutschland zu regeln. Bei UPS,GLS,Fedex,TNT und co.  Leider sprechen sie in den Telefonzentralen auch nur gebrochen Deutsch oder Englisch. Da kamen wir auch nicht weiter. Letztendlich lief es immer darauf hinaus, dass man es in Portugal beauftragen muss.

Nerven Nahrung

Nach mehreren erfolglosen Tagen mit duzende von Anrufen, Anfragen per Internet , die unbeantwortet blieben haben wir etwas eindringlicher mit der Firma gesprochen von dem wir das Dinghi gekaufft haben. Sie werben schließlich damit”Tausende Pakete täglich in die ganze Welt zu verschicken”

Letzendlich hats dann geklappt. Dachser wird es für 104€abholen(Andere lagen zwischen 280€und 560€)

Nass sehen sie anders aus

Am Dienstag Morgen wollten wir nach Portimao fahren denn am Freitag werden wir dort aus dem Wasser gekrant. Wir versuchten den Motor zu starten…..nada….Und wieder, und wieder….Das gabs doch nicht. Unser immer zuverlässigerMotor wollte nicht. Wir hatten aber nichts gemacht bis auf den Ölwechsel und daran konnte es nicht liegen. Eine halbe Stunde und mehrere Versuche später, sprang er an. Warum?Wissen wir bis heute nicht.

Dann haben wir unsere letzte Fahrt für dieses Jahr angetreten. In Portimao angekommen haben wir uns erstmal von Peter und Inga verabschiedet. Sie flogen am Mittwoch nach Hause. Mal sehen ob man sich nochmal über den Weg läuft. Die Welt ist ja so klein…

Dann hiess es Segel abschlagen, alles bewegliche abbauen, verpacken. $ Monate wird sie nun an Land mit Sahara Sand einstauben.

Seit Anfang dieser Woche ist es wieder etwas voller geworden. Dieses Mal hört man aber überall die Leute Deutsch reden. Wir wurden erinnert…es sind Herbstferien. Kälter ist es nun auch geworden. Tagsüber meist 22-24°C Wasser gerade mal über 20°C.

So nun habe ich alles berichtet. Dh mir fällt ein, dass ich Lilis Durchfall vergessen habe. Aber das ist ein S…Thema. Das vergessen wir malwieder schnell. Es geht ihr wieder gut. Wir müssen jetzt nur noch unsere 7 Sachen und Lili packen und los geht’s….bis nächstes Jahr

XXX

Wenn ihr euch fragt “Wo denn die Störche sind?”…Hier überall…

 

 

 

Kategorien: Logbuch 2018

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.