Am Montag sind wir gegen Mittag wieder in See gestochen. Ganze 4 sm bis Alvor. Das war nicht gerade schwierig. Nach einer 3/4 Stunde waren wir in der Einfahrt. Etwas tricky ist es mit 1,60m Tiefgang zum Ankerplatz zu kommen. Bei Niedrigwasser unmöglich und bei Hochwasser sieht man die Sandbänke nicht. Also sind wir bei halber Tide rein, ganz langsam. Nachdem wir an die erste Boje ankamen steuerten wir auf die zweite und letzte zu. Von weitem kam ein Ortskundiger entgegen und fragte nach unserem Tiefgang. Dann deutete er mit hektischen Handbewegungen von der Boje weg. Beim näher kommen rief er, dass die Boje falsch liege(wozu dann eine Boje?)Glück gehabt…weiter gings in die Lagune.

Wir fanden noch ein Plätzchen zum ankern auf 4 Meter Tiefe denn nach Möglichkeit sollte auch bei Niedrigwasser die berühmte Handbreit Wasser unter dem Kiel sein.:)

 

Nun hatten wir das Gefühl angekommen zu sein. Bei Hochwasser lagen wir ganz toll in einem See und bei Niedrigwasser ganz ruhig wie in einer Badewanne.

Nach dem Trubel von Lagos war es hier Erholung pur.

5 Tage blieben wir in der Lagune. Die Hitze war hier besser zu ertragen und wenn es zu warm wurde….plansch, ab ins 24,8°C warme türkisblaue Wasser . Ja, ich weiß….und höre auf damit:))

Meine Tochter fragte ob es nicht langweilig wäre……….Nö

Wir in den Dünen auf Holzstege spazieren gegangen,

haben die Muschelsammler beobachtet und ihre Ausdauer bewundert.

Wir haben Flamingos,

Fischreiher und viele andere Vögel beobachtet.

und wurden beobachtet

Wir waren baden. Wir haben Hacko und Nora von dem Segelschiff Anixi kennengelernt und schöne Stunden zusammen verbracht. Wir sind durch den Ort Alvor geschlendert. Sind mit vielen gut gelaunten(meist Engländer)ins Gespräch gekommen. Einfach toll…

Alvor bei Nacht und Vollmond

aber nun müssen wir ein Häuschen weiter. Gestern rief ich in der Werft an, um mir den Termin fürs  Winterlager nochmal bestätigen zu lassen. Und wie es der Zufall will, erzählte mir ein Werftmitarbeiter, dass der Kran “auf einmal” nur bis 5 t kranen kann(wir6-7t) Ich konnte es nicht glauben…

Nun werden wir einen kleinen Zwischenstopp in Portimao einlegen und uns dort nach einem Platz erkundigen. Peter und Inga sind auch da und sehr zufrieden.

Danach wird’s Zeit nach Faro zu kommen. Bevor wir am 21.10. wieder nach Hause fliegen, kommt meine Tochter uns für ein paar Tage besuchen.

blub…blub

Wohnungsbau

sozialer Wohnungsbau

 

Kategorien: Logbuch 2018

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.