Dieppe war schön aber sehr touristisch.

Als wir am Samstag ankamen war es mega voll, laut und hektisch. Doch schon am Sonntag war es viel ruhiger. Wir haben noch ein nettes Paar aus Bremerhafen, Burkhard und Eba mit portugiesischen Wasserhund(Lili fand ihn toll)kennengelernt ,die uns gute Tipps für die spanisch/portugiesische Küste gaben…sehr interessant.

Beim Bummel über ein Markt konnte Heinz dem Duft nicht widerstehen. Die Dame des Hauses witterte leichte Touri-Beute und versuchte ihr Glück. Sie ist aber leider mit ihr selbsteinkalkuliertes Trinkgeld von 5,50€ weder bei uns, noch am Nachbartisch durchgekommen. Überhaupt haben wir bisher nicht wirklich viele freundliche Menschen getroffen. Noch nicht einmal als Kunde. Leider winken sie auch sofort ab wenn man kein französisch spricht. Teilweise wird auch nicht versucht einen zu verstehen und das hier an der Küste, wo unheimlich viele Engländer einfach nur fürs Wochenende rüber kommen. Wahrscheinlich können sie französisch..;(

W-Lan in den Häfen ist auch immer ein Problem. Meistens zu schwach um den Blog zu schreiben, was dazu geführt hat, dass mein Handy in die Knie gegangen ist. Wir haben versucht eine französische Prepaid Karte fürs Internet zu bekommen. Keine Chance mit Händen und Füßen. (obwohl sie mich verstanden haben)

Kim war unsere Rettung. Er hat uns durch die Stadt zu einem Automaten, der in der Ecke einer Buchhandlung stand, gelotst und mit uns Schritt für Schritt(er Zuhause am PC, wir am Automaten)zum Erfolg:))

Jetzt wird mein Handy als Hotspot missbraucht und ich bin die nächsten 4 Wochen unter Heinz seine Handy Nr  oder 0033769115871 zu erreichen.

Gegen Mittag sind wir bei kein Wind von Dieppe nach Saint-Valery-en-caux motort. Unterwegs fühlten wir uns an die Ijsselmeerfliege errinnert. Plötzlich wurden wir von kleinen schwarzen Fliegen geentert…sehr nervig.

Die Einfahrt nach Saint Valery bedarf ein bisschen rechnen, denn man kann nur 2 Std vor bis 2 Std nach Hochwasser einfahren.Die Hafeneinfahrt fällt trocken. Wenn man dann vor dem offenen Tor steht, muss man die Brückenöffnungszeiten beachten. Dann aber…liegt man wie in Abrahams Schoss. Wenn das Wasser wieder wegläuft wird nach 2 Stunden das Tor geschlossen, damit genug Wasser im Becken bleibt.

such das Boot:)

In der Sonne ist zur Zeit Hochsommer und wir grübeln darüber nach wie wir ein Bimini(Sonnendach)am Schiff montieren können aber wehe sie geht unter…dann Socken an,lange Hose  und Jacken raus. Morgen kommt der Wind langsam wieder. Wir machen uns auf dem Weg nach Le Havre

 

 

Kategorien: Logbuch 2018

1 Kommentar

B&B. · 8. Mai 2018 um 15:59

Ihr lieben, diese Probleme kennen wir auch, aber das ist eindeutig “jammern auf hohem Niveau”????
Auch wir sitzen in der Sonne.
Viel Spaß ???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.