Dienstag sind wir von Pavilosta nach Ventspils motort aber auch gesegelt. Ventspils ehemals Windau ist eine alte Handelsstadt. Eine Ölpipeline endet hier. Und wieder Industriecharme. Ein riesiger Hafen mit Ölterminals und Tanklager. Angeblich wird der Hafen von Segler gerne angelaufen. Wahrscheinlich nur weil es der letzte ist, wenn man nach Estland will.

Wir waren nicht so angetan weil: 1. ziemlich alt und nicht wirklich gepflegt ,2. ganz toller Strand, kein Mensch da, außer…eine Wache, die uns mit Lili vom Platz verwiesen hat:( “No dogs” 3. recht teuer.

Naja, wir wollten der Stadt eine Chance geben und sie am nächsten Tag erkunden aber ein Blick auf die Wettervorhersage ließ uns umplanen. Mittwoch sollte der Wind gemäßigt aber leider von vorn kommen(kreuzen.)Donnerstag aber starker Westwind.

Beides nicht schön aber da wir die Riga Bucht queren mußten und die Strecke mit 73 sm ziemlich lang war, entschieden wir uns am nächsten Morgen  weiter zu segeln.

5.30 Uhr wach und sogleich gestartet. Was für ein Tag!!!

Wir hatten alles….kein Wind/etwas Wind-Segel hoch/kein Wind-Segel runter(3x)/mehr Wind/eine Wolkenwand mit sehr viel Wind/wieder wenig Wind/wieder Wolkenwand-Nein war ne Nebelwand-1Std dichter Nebel.

So alle halbe Std etwas neues. Es wurde nicht langweilig.

Und wie sollte es auch anders sein: So ca 1 Std bevor wir ankamen, drehte der Wind richtig auf. Mehr und immer mehr. Wir haben im 5 min Takt die Segel verkleinert bis wir in die Zufahrt kamen und die Maschine starten mußten. Um 19.30 Uhr waren wir endlich da.

Irgendwie typisch, gerade beim anlegen kann man den Wind nicht gebrauchen aber gerade dann ist er verläßlich da.

Nur noch das nötigste,Lili bewegen, ein paar Anrufe nach Hause, dann ein Glas Wein und Füße hoch.

Wir haben alles richtig gemacht, denn heute ist es tatsächlich sehr stürmisch und kalt. Keine Sonne daher 14°C und gefühlter Winter.

Wir sind in Kuressaare auf der Insel Saaremaa/Estland. Krasser kann der Unterschied zu Ventspils nicht sein. Hier ist alles super sauber und gepflegt. Ein Naturschutzgebiet mit glasklarem Wasser(in Litauen und Lettland fließt das dunkel braune Wasser der Flüsse ins Meer.Igitt. Wir wissen nicht warum sie diese Farbe haben. Unser Böötchen ist auch schon ganz verfärbt.) mit Wacholderbüsche, 36 Orchideenarten, viele seltene Vogelarten und sogar Robben leben auf den vorgelagerten Felseninseln. Estland ist sehr fortschrittlich. Sie bieten auch jedem im Land kostenlosen WLan an. Hier läßt es sich ein paar Tage aushalten:))

 

 

Kategorien: Logbuch 2016

1 Kommentar

Katrin G. · 31. Mai 2016 um 11:52

Wow, tolle Bilder!!!
Da wird man glatt neidisch ?
Wir wünschen noch viel Spaß tolle Eindrücke und wunderschöne Momente auf dieser Reise…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.