Erstmal vorweg: Heute ist Hitze :)) Wir liegen in Darlowo, etwas Flußaufwärts und aus dem Wind heraus. Dadurch ist es ziemlich warm.

In Polen sind die Häfen immer in Flußmündungen gebaut. Hat für uns den Nachteil das bei stärkerem Wind, durch die beiden Stromrichtungen des Wassers, die Einfahrt erschwert bis hin zu unmöglich macht.

Aber wir haben Glück und die Windstärke ist ok. Allerdings auch Pech denn die Polen haben viele Sperrgebiete(Militärische Übungsgebiete im Wasser)dh für uns Durchfahrverbot.

Heute liegt ein riesiges im Weg. Das zu umfahren(dann noch bei Ostwind)wollen wir umgehen und haben uns überlegt um 23.00 Uhr los zu fahren. Das Gebiet ist von 5.00Uhr bis 24.00Uhr gesperrt. Wenn wir die Grenze um 24.00Uhr erreicht haben, müßten wir bis 5.00Uhr Morgens durch sein. Also eine Nacht ohne schlaf.

Je weiter wir nach Osten kommen desto weniger klappt die Veständigung. Kein Deutsch, kein Englisch aber mit Händen und Füßen gehts immer.

Was bisher geschah…

Wir hatten uns entschieden gegen den Ostwind anzukämpfen da er nicht so stark ist wenn wir früh loskommen. Zum Abend nimmt er ordentlich zu.

Swinemünde haben wir 2 Tage genoßen. Am Donnerstag erst die Pflichten wie Wäsche,putzen,einkaufen dann Strand und essen gehen.Vom Strand waren wir richtig überrascht. Fast wie in  Fuerte :). Allerdings sind die Preise hier angenehmer. Essen gehen mit allem zip und zap und vor und nach für 15€/Person oder 1 Kg Fisch vom Markt, ganz frisch 3€.

Freitag gings nach Dzirnow. Zwischenstation in einem kleinen Fischerörtchen.

Samstag sind wir früh nach Kolberg gestartet. Einer der ältesten Städte Wesrpommerns und größte Kurort an der Polnischen Küste. Wir waren ganz gespannt, hatten schon viel tolles gehört.

Es war schön aber auch zu voll…Für uns 🙁 Der Strand war trotz kühleren Temperaturen rappel voll… In etwas Entfernung vom Hafen fuhr ein hupender Zug durch..Alle halbe Std Martinshorn, Feuerwehr, Krankenwagen, Polizei…

Montag gings nach Darlowo (Rügenwalde)jaaaa da wo die Wurscht herkommt, dat mit der Mühle:) und dann kam der Schreck mit dem Sperrgebiet. Irgendwie hatten wir es nicht mehr auf dem Schirm.

Aber egal, jetzt genießen wir erstmal den schönen sonnigen Tag.

Übrigens: Nicht wundern, ich stehe meist mit dem PC auf Kriegsfuß. Der macht nicht immer das, was ich will. Manchmal klappts mit Bilder- manchmal nicht. Manchmal komme ich ins Netz- manchmal nicht. Manchmal muß meine Tochter helfen-manchmal kann ich es ganz alleine:)

 

Kategorien: Logbuch 2016

1 Kommentar

Birgit &Bernd · 10. Mai 2016 um 15:25

Na das liest sich ja schön. Wären wir gern dabei. …und die Bilder. ..toll. ..
Schreibt weiter so und macht uns neidisch.
Weiterhin eine gute Fahrt ????

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.