Abfahrt Denia

Am 19.6. sind wir in Valencia angekommen und am 21.06. in den Flieger eingestiegen…3 Wochen Urlaub Zuhause 🙂

Was macht Herrchen bei Burger King??

Beim Anflug auf Düsseldorf konnten wir schon von weitem die Gewitterwolken sehen. Von angenehmen 25 ° C in Valencia sind wir in gewitterige 32°C in Deutschland gelandet.

Cumulusnimbus

So einen angenehmen Sommer kriegen wir, bei uns, einfach nicht hin. Wir hatten Glück, denn Kathrin, Rainer und Sebastian konnten uns von Flughafen abholen. Somit ist Lili die Zugfahrt mit anschließenden Taxifahrt erspart geblieben. Für Lili ist es eh am schönsten an Bord. Dort ist sie total entspannt…Frauchen und Herrchen sind immer da. Ihre “Herde” ist zusammen. Fliegen geht so…nicht schön aber man kann schlafen. Zug fahren dagegen ist blöd….und Auto geht gar nicht. Da zittert der ganze Hund.

Die Hitze Zuhause war schlecht zu ertragen, denn wir hatten in dieser kurzen Zeit sehr viel zu erledigen. Dank unserer Klimaanlage konnten wir wenigstens gut schlafen.

Klimaanlage

In den nächsten Tagen stieg das Thermometer sogar auf über 37°C….schmelz 🙁

In diesem Taufkleid bin ich auch getauft worden…vor kurzen:))

Die Tage vergingen wie im Flug. Am Sonntag hatten wir das erste Highlight….Sebastian wurde getauft.

Eine schöne lockere Zeremonie mit anschließender Gartenparty…richtig schön.

Das nächste Highlight war Kim und Natalies kirchliche Hochzeit.

Es war wieder brütend heiß. Wir sind dahin geschmolzen aber das hat der Feier nicht gestört. Wegen der tollen Stimmung haben wir bis weit in den Morgenstunden abgezappelt.

Kurz nach der Hochzeit dh in unserer letzten Woche wurde das Paar in den Flitterwochen verabschiedet.

Auf nach Bali

Wir hatten noch einen Termin mit Bernd und Birgit und Michael Mittermeier..und zwar hatten wir Karten für seine neue Show. Es war ein sehr lustiger Abend.

Ein paar Tage später feierten wir nochmal…dieses Mal etwas kleiner: mein Geburtstag und wieder kam die Familie zusammen. Wir haben es genossen…

mein Geburtstagsgeschenk wird aufgebaut

Mittlerweile hatte sich das Wetter wieder abgekühlt. Natürlich hat es mal wieder an meinem Geburtstag geregnet. Da hat man schon im Juli…

Am 10.7 gings wieder (und dieses Mal konnten wir es Lili nicht ersparen) per Taxi, Zug, Flieger und wieder Taxi von Zuhause 9°C nach Valencia 31°C….wow…wieder der Hammer . Beim aussteigen aus dem Flieger bekam man die Keule mit voller Wucht

Schwitzend sind wir am Boot angekommen. Dieses Mal keine Klimaanlage, aber wir hatten die Hoffnung, dass sich das Boot wegen dem Wasser nicht so aufgeheizt hätte…Zonk…als wir die Schotten öffneten, kam uns trotz der herrschenden 34°C Aussentemperatur, eine Hitze entgegen. “Ja, dann gute Nacht” dachte ich.

Der Hafen in Valencia ist gut geschützt, was bei der Hitze etwas nachteilig ist. Die Betonwände fungieren wie Plattenheizkörper und die vorhandene Brise kommt nicht an:(

Waschtag vor der Abfahrt

Angekommen um 16 Uhr, war unser Kühlschrank natürlich leer, mussten wir noch mit dem Rad los zum einkaufen. Ufff, der Gedanke war schon schweißtreibend aber komischer weise war es auf dem Rad noch am besten auszuhalten. Nur nicht anhalten. Es sei denn, um in einem klimatisierten Geschäft rein zu gehen. Leider sind sie da meistens nicht so von Lili angetan und so musste einer von uns draußen bleiben.

Belohnung

Wir hatten noch bis zum 14.7. den Hafen gebucht, um uns Valencia in Ruhe anschauen zu können. Viele sind der Meinung, dass es schöner ist als Barcelona. Uns hat es auf jedenfall sehr gut gefallen.

Vom Hafen bis in die Altstadt waren es ca 8 Km. Wir konnten größenteils durch einen Grüngürtel fahren. Einen trocken gelegten Flusslauf des Rio Tunia, den sie zum Park und Naherholungsgebiet umgestaltet haben.

Auf dem Weg kamen wir auch an die Ciudad de las artes y las ciencias vorbei mit ihre interessante moderne Architektur.

Die Altstadt muss man gesehen haben. Sie hat viel von ihrer Ursprünglichkeit erhalten.

war lecker:))
der hats gut..

Bei der Hitze ist alles unheimlich anstrengend. Nach 2 Tagen Stadt, beschlossen wir schon einen Tag früher abzureisen. Der wenige Wind war nicht so günstig für uns aber wenigstens hatten wir etwas Fahrtwind.

Also ging es Samstag nach Burriana. Ein kleiner spanischer Ferienort mit vielen Urlaubern aber kaum Ausländer. Wir buchten gleich 2 Tage und wanderten am nächsten Tag an den nahegelegenen Strand. Wir freuten uns auf die Abkühlung im Meer. Naja, bei 27,5°C Wassertemperatur war dieses nur Wunschdenken.

bei der Arbeit

Jetzt segelmotoren wir nach Benicarlo.

Vorbei geht’s an Peniscola, den Festungsfelsen. Wir haben es nicht besucht, denn es soll sehr touristisch sein aber ich habe gelesen, dass es die Kulisse für den alten “El Cid” Film war

Wir hangeln uns nun die Costa Azahar hoch…die Orangenküste.. Richtung Barcelona. Aber vorher haben wir noch ein paar schöne Stopps…auf das Ebro Delta und Tarragona freuen wir uns schon sehr

Nachtrag..da kein Strom und Internet vorhanden war, musste der Blog bis heute warten..

Am Dienstag hatten wir einen wunderschönen aber leider kurzen Segeltag. Das Meer war flach und der Wind genau Richtig. Nach nur 3 Stunden erreichten wir unser nächstes Ziel…die Bahia des Alfacs. Eine Lagune im Ebro Delta.

Lili Taxi

Da sie sehr flach ist und ein Spanier uns auch vor den wandernden Sandbänken und somit vor den unkalkulierbaren Tiefen gewarnt hatte, sind wir vorsichtig entlang des Tonnenstriches eingefahren. Als wir in der Mitte waren, bogen wir auf ein Ankerfeld mit ca 20 Booten zu und ließen unser Anker auf 4 Meter Tiefe fallen. Gegen Abend zog ein Unwetter auf. Nach und nach verschwand ein Boot nach dem anderen bis wir zum Schluss nur noch 3 Boote waren…Ruhe pur…Es fing an zu regnen, gefolgt von Blitz und Donner. Zeit für uns schlafen zu gehen…

Heute haben wir einen langen Schlag von ca 10 Stunden, 48 sm nach Tarragona vor. Leider lässt der Wind auf sich warten. Angesagt waren 9-12 Kn tatsächlich sind es aber 1,6Kn. Wir motoren und werden gerade von den No-See-Ums gefressen…kleine fiese Mücken. Zu klein um von Mückennetzen aufgehalten zu werden und resistent gegen alles mögliche. Das einzige was helfen soll ist Wind oder Ventilator, denn sie kommen nicht dagegen an. Aber anscheinend sind sie sehr lecker ,denn immer wieder sehen wir recht große ca 60 cm Fische, die zig mal hintereinander 1 Meter hoch und weit aus dem Wasser springen.

Unterwegs gesehen….Waschanlage für Hunde;)))
Kategorien: Logbuch 2019

1 Kommentar

B&B. · 19. Juli 2019 um 11:10

Das hast du schön geschrieben. Nochmals danke für die nette Geburtstagsfeier.
Wir wünschen euch viel Wind, viel Spaß und macht weiter schöne Fotos 😊👍🌊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.