Lili beim baden in der Cala Bassa

Freitag morgen verließen wir die Cala Bassa. Der Wind hatte gedreht und es wurde ungemütlich. Die letzte Nacht war aber ruhig. Wir lagen mit Booten in der Bucht.

Warum an einem Tag 12 Schiffe da sind und am nächsten nur 2 oder an einem Tag der Strand voll ist und am nächsten kann man die Schirme an einer Hand abzählen….wer weiß? Habe das noch nicht enträtselt.

Eine halbe Stunde später waren wir schon im Hafen von Sant Antoni.

Nach vorheriger Anmeldung war uns ein Platz zugesichert worden. Als erstes haben wir unsere Räder gesattelt und Lidl geplündert.

Lili ko von der Hitze…heute 28°C

Dann stand die Wäsche mal wieder an. Im Ort gabs einen recht neuen Waschsalon.

Einen Spaziergang nach getaner Arbeit erwies sich als interessant aber nicht weiter sehenswert an. Einen Partyschuppen neben dem anderen

Am Samstag wählten wir aufgrund des Windes die Cala Tarida aus. Debra hatte sie als sehr schön beschrieben. Wir steuerten die Ankerstelle an die wir ausgesucht hatten zwischen zwei Yachten. Die eine der beiden war welch Überraschung auch eine Moody wie unsere und von der anderen winkte Debra uns zu. Also wieder 3 Moodys zusammen.

Die beiden kannten sich. Abends wurden wir bei Debra und Trevor auf einen Sundowner eingeladen. Die andere Crew von der Twoflowers lernten wir somit auch kennen.

Nachmittags kam noch ein Catamaran in die Bucht. Das ist gang und gäbe aber das ist auch so ne Sache die sich mir nicht so ganz erschließt….Ich habe mir sagen lassen dass die Cats für 800€/Tag verchartert werden. Auf diesem waren ca 8 Männer…was ja eigentlich ne tolle Sache ist wenn man Cat segeln will oder im Sommer in der Bucht baden gehen will…statt Strandtag…mal was anderes. Aber nee, sie machen Party. Die Musik wird aufgedreht, sie stehen alle draußen verteilt auf dem Cat und zappeln ab. Der Alkoholpegel steigt, die Musik wird lauter bis Zeit wird (ca 22 Uhr)den Anker zu lichten und den Cat abzugeben. Eine Partylocation müsste doch mehr Spaß bringen..

Lili findet sie faszinierend

Der Wind sollte auf Südwest drehen. Dann wären wir dort dem Schwell ausgesetzt. Dazu kam dass die ganze Bucht auf einmal voller Quallen war.

..ja Feuerquallen…nicht lecker. Um 10 Uhr fuhren wir die Küste weiter runter und dann nach Formentera.

Grüne Wälder und schroffe Felsen..Ibiza

Auf dem Weg lasen wir von einem der schönsten Ankerplätze Formenteras. Also steuerten wir Los Trocados an. Nicht ganz so toll nach West geschützt aber hinter kleinen Inseln würde es gehen…dachten wir. Als wir ankamen …traumhaft… alles schön…wenn es nicht diese Schnellfähren gäbe. Der Schwell dieser Fähren war gewaltig und das so alle 15 min. Anfangs ging es noch, aber als der Wind nachließ, drehte sich das Boot und wir bekamen den Schwell auf die volle Breitseite. Da wir quer zur Fahrtrichtung schlafen hatten wir das Gefühl vom im Bett stehen dann wieder Kopfstand dann stehen usw.. Wir trösteten uns damit dass die Fähren ja zur Nacht irgendwann nicht mehr fahren…Haha..ich glaube sie fahren die Nacht doch durch.

Formentera

Heute liegen wir auf der Westseite Formenteras. Im Moment ist hier auch etwas Schwell von West aber der Wind soll auf Südost drehen. Das jetzt ist ein sanftes Schaukeln im Gegensatz zu letzte Nacht. Heinz meinte was ein Glück dass wir nicht so schnell Seekrank werden.

Wir liegen jetzt vor einem Strand im 4 Meter tiefen glasklaren Wasser. Es hat schon etwas von Karibik….

Kleiner Nachtrag

Eigentlich wollte ich den Blog gestern schon schreiben aber leider bekam ich keinen Zugang zu WordPress. Warum? weiß ich nicht so richtig…kann an einem Update gelegen haben. Der Blog hat sich nun ein wenig verändert.

Heute Morgen, nachdem Heinz mit Lili am Strand war, drehte der Wind plötzlich auf Nord und wir kamen der Felswand für meinem Geschmack zu nahe. Nordwind war Gestern noch nicht Vorhergesagt. Es ist glaub ich schwer im Moment genau die richtige Richtung zu einem bestimmten Zeitpunkt Ivorherzusagen. Im Norden tobt der Mistral mal wieder und der Wind wird durch die Inseln umgelenkt, aber im großen und ganzen passt es schon. Wir haben aber den Platz recht schnell verlassen. Sicher ist sicher…Nun sind wir in der Cala Llonga..eine Bucht die einer Schlucht ähnlich ist……Neue Bucht….neues

Glück

Lecker…

Kategorien: Logbuch 2019

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.