Flamingos in der Salina von Calpe

In Calpe haben wir insgesamt 6 Tage verbracht. Wie immer vergingen sie wie im Flug.

Durch den längeren Aufenthalt haben wir auch Wolfgang von der SY Antares wiedergetroffen und neue Bekanntschaften mit anderen Seglern gemacht. Wir haben uns öfters mit einem netten englischen Pärchen unterhalten, die wie wir auf ein Wetterfenster warten. An dem letzten Abend hatten wir das Paar von der MOK WI an Bord.

Dino, der Chef der MOK WI

Diese Bekanntschaften sind immer sehr interessant und kurzweilig. Teilweise hat man noch nach Jahren Kontakt.

Einen Wahnsinns Zufall haben wir in der ersten Bucht auf Ibiza erlebt. Als wir abends mit dem Dinghi vom Gassi gehen zum Boot zurück wollten, sah Heinz eine weitere Moody unter den Ankerliegern. Er zeigte darauf und ich las Capricciosa…. Trevor und Debras Boot. Wir hatten sie in Frankreich in Honfleur kennengelernt und einen Abend zusammen ein Bier auf ihrem Boot getrunken. Sie sind dann durch die Kanäle ins Mittelmeer gefahren und wir halt aussen rum. Nach genau einem Jahr, fast auf den Tag genau haben wir uns hier wieder getroffen. Die Freude war groß.

Aber nun erstmal zurück nach Calpe.

Unterwegs….unser Delfin Spürhund
immer wieder toll

Am Dienstag sollte der Wind auf Süd drehen…optimal um nach Ibiza rüber zu setzen. Um 7.30 Uhr legten wir bei null Wind, starke Bewölkung und etwas nerviger Welle ab. 3 Std später kam dann der ersehnte Wind und der Rest der Strecke sind wir ganz toll, mit halben Wind, dahin gerauscht.

Ibiza in Sicht

1 Stunde eher als erwartet sind wir in die Bucht Cala Bassa angekommen.

Kurz bevor wir ankamen, mussten wir anfangen zu reffen(Segel verkleinern). Die Böen wurden zu heftig. Und trotzdem hat uns eine auf dem falschen Fuß getroffen dh meinem Fuß hats getroffen. Eine kleine Prellung mehr:(

Die Cala Bassa ist eine Traumbucht. Zumindest um diese Jahreszeit. Abends waren ca 10 Yachten am Anker(in der Hochsaison werden bis zu 80 Yachten gezählt).

Die erste Nacht vor Anker war mal wieder etwas anstrengend (Volles Programm, mit Alarm ect)Man muss sich wieder erst daran gewöhnen. Die zweite Nacht dagegen war sehr unruhig mit Starkwind aber die Müdigkeit und das Vertrauen in den Anker waren wieder da.

Heute ist ein Traumtag…26°C, Sonne, 18°C Wasser brrr. Wir liegen mit 2 Booten in der Bucht. Heinz war schnorcheln.

Davor haben wir die Bucht mit dem Dinghi erkundet..

.viele Höhlen…teilweise bebaut.

Immer wieder zwischendurch mit Lili durch die Wälder gestreift oder an den Strand..

Morgen wollen wir nach San Antoni…eine Nacht in den Hafen und den Ort erkunden. Dann wird weiter gebuchtelt. Je nach Windrichtung wird die Bucht ausgewählt

Dar Melica kulinarische Pfannkuchen:)
Kategorien: Logbuch 2019

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.