Endlich…wir sind im Wasser…

Endlich wird alles bequemer…Um aufs Schiff zu kommen, mussten wir eine 3 m lange Leiter hinaufklettern, mit Lili oder sonstigen Kram auf dem Arm. Dann uns am zugebauten Heck durchfriemeln. (Unsere Windfahnensteuerung ist im Weg). Dazu kommt..man braucht auch gar nicht glauben, dass es einem noch unten einfällt, dass man noch zur Toilette muss.. Nein, erst oben. Ich weiß nicht warum??Automatismus oder Gravitationskraft? Auch die Rennerei zum Waschhaus fällt weg. Wasser und Abwasser muss nun auch nicht mehr mühsam die Leiter rauf und runter getragen werden.

Am Donnerstag Nachmittag, mit einer Woche Verspätung, kam endlich unser Antifouling an. Die Lieferung war irgendwie auf dem Weg von Mallorca über Barcelona nach Portimao verloren gegangen. Gegen Abend wurde der finale Anstrich aufgetragen und wir konnten für Freitag einen Krantermin vereinbaren.

Natürlich war viel Wind angesagt. Die ganzen Tage vorher war es recht Windstill aber kaum will man ins Wasser… Ich hatte etwas bedenken zu kranen. Man wird auf einem Gestell gefahren von dem man dann abgelassen wird. David, der das Trockenlager leitet meinte nur es wäre bei dem Wind eigentlich kein Problem wenn man etwas erfahren ist….hmm?

Also um 10 Uhr gings los. Wir verabschiedeten uns von Fritz und Bo( ein nettes Pärchen)die uns dann aber doch noch mit Leinen helfen mussten denn als wir den Motor starten wollten, gab er kein Ton von sich. Heinz musste das elektrische Problem finden und Fritz und andere Helfer sicherten uns mit Leinen.

Da sich die Elektrik auf der Rückseite des Motors befindet musste vorher die gesamte Backskiste ausgeräumt werden… Grill, Radkörbe, Leinentasche, Putzkiste etc etc flogen raus und Heinz rein. Dann entdeckte er eine lose Verbindung. Problem gelöst…Motor gestartet und Tschüß

Jetzt waren wir fast 3 Wochen auf dem Platz. Die meiste Zeit haben wir mit warten verbracht. In dieser Zeit haben wir natürlich auch etwas getan wie berichtet aber auch Portimao und Umland erkundet.

In dieser Zeit haben wir auch einige interessante Menschen kennengelernt und uns angefreundet. Ein älteres Pärchen sind nach 12 Jahren aus der Karibik wieder zurück gekommen. Es hat Ihnen nicht mehr gefallen und versuchen nun ihr Boot zu verkaufen. Ein anderes junges Paar sind seit Monaten dort und restaurieren ihr geerbtes Boot. Sie hoffen im April damit durch zu sein. Eine Engländerin wohnt mit ihrem Man schon seit 4 Jahren auf dem Boot. Sie versuchen seitdem ihr großes Haus in Albufeira zu verkaufen. Erst danach können sie weiter ziehen uns zum Schluss Fritz und Bo. Sie sind auf einem Reparatur stopp hier. Sie haben immer etwas Wasser im Boot(Aluschiff) gehabt und wollten dem Problem hier auf dem Grund gehen. Das es so eine Wahnsinnige Sache wird konnte keiner ahnen. Sie müssen ihre Kiele erneuern dh sie trennen sich von den Kimmkielen und konstruieren und bauen sich ein neues Kiel drunter. Sie haben sich 4 Tonnen Blei und Aluminium aus Deutschland liefern lassen und sind fleißig am arbeiten. Sie wollen noch um die Welt segeln also muss gut und solide gearbeitet werden. Wir haben uns öfters getroffen gequasselt oder essen gegangen. Es war immer interessant und kurzweilig. Tauschen möchten wir aber nicht mit ihnen..

Wir sind froh im Wasser zu sein und haben weil der Wind zu stark aus der falschen Richtung kam, uns einen Ankerplatz gesucht. Das Schiff lag am Rand des Fahrwassers vor Ferragudo, recht geschützt.

Wir, ganz links

Wir sind abends noch mit Lili zum Strand gefahren.

einen Schatz gefunden

Mich plagt seit Donnerstag eine kleine Hexe(Hexenschuss) Das kam natürlich bei der Aktion am Kran sehr gut.:(( Mit Wärmflasche und vorsichtigen Bewegungen war es auszuhalten. Die Nacht hatte ich im Salon verbracht denn das drehen im Bett war fast unmöglich. An schlaf war eh nicht zu denken denn (Portimao hat den größten Fischereihafen an der Algarve) ständig wurden wir vom Schwell der Fischerboote geweckt.

3x schlug der Ankeralarm an, warum weiß ich nicht. Wahrscheinlich GPS verloren. Morgens sind wir wie gerädert aufgestanden. Wir hatten nach dem Frühstück die Idee einen Thermacare für meinen Rücken von der Apotheke im Ort zu kaufen

Gesagt, getan…Wir sind mit unserem Schlauchboot an einer Steintreppe angelandet. Es waren so 50 cm bis zu Platteau der Treppe aber da es ablaufendes Wasser war mussten wir uns etwas beeilen. Wir fanden die Apotheke recht schnell aber auf dem Rückweg lag ein ganz “böses” Cafe. Es hat uns einfach magisch angezogen. So stark wird das Wasser wohl nicht fallen…Als wir am Dinghi ankamen war ca nochmals 50 cm weg was eigentlich nicht so schlimm war …nur das zwischen dem Dinghi und der Treppe sich nun eine Sandbank auftat war nicht so gut. Heinz musste nun von oben das Dinghi mit runtergeklappten Motor irgendwie über diese Sandbankziehen. Nach einer gewissen Zeit hat er es auch geschafft….puhh;)

Was dann kam darf man eigentlich nicht veröffentlichen…..peinlich. Wir ins Boot gehüpft(Rücken) abgestoßen von der Mauer…Benzin auf, Lüftung auf, Choke gezogen und starten…und starten…und starten….nichts. Irgendwann fluchend die Paddel rausgeholt und zum Boot gerudert. Beim rausklettern fiel Heinz dann ein dass wir den Stecker(Schlüssel) nicht drin hatten….Ta…Ta….Saisonauftakt;))

Lili wieder voll entspannt…
etwas diesig

Gegen Mittag sind wir mit Motor losgefahren. Wir wollten eigentlich nach Faro und dort in der Lagune ankern aber die Fahrt von 4 Std hatte mir schon gereicht. Die Schiffsbewegungen, hohe Welle bei kaum Wind haben meinem Rücken ganz schön zugesetzt. Ich wollte nicht mehr weiter und sehnte mich nach einer heißen Dusche.

Gischt von den anrollenden Wellen…kein Wunder, dass die Algarve wie ein Schweizer Käse aussieht

Nun sind wir in Vilamoura….

Der Jet-Set Ort der letztes Jahr zum abgewöhnen war (sehr teuer und sehr laut) entpuppte sich in der Nebensaison als recht angenehm. Die Fahrt gestern hat aber trotzdem meinem Rücken gut getan. Heute ist alles viel besser und die Sonne scheint wieder. Wir werden wohl ein paar Tage hier bleiben denn es zieht wieder ein Tief durch

Regentag von morgens bis abends…gottseidank nur einmal
Lili wars kalt
Parkplatz vor Lidl

Kategorien: Logbuch 2019

1 Kommentar

B&B · 26. Februar 2019 um 22:24

Na endlich….macht euch nicht’s draus. Der Start ist meistens schwierig. Wird aber bestimmt besser. ??dir Janet erstmal gute Besserung, und lass dich von Heinz pflegen
Lg aus NZ
B&B

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.