Das Paradies

Lili am dösen.. Am Freitag waren wir in Tammisaari angekommen. Ein Blick aufs Wetter und wir wußten, daß wir etwas länger bleiben würden. Erst hatten sie für Samstag ,dann aber auch für Sonntag, Starkwind gemeldet. War aber nicht so tragisch, denn wir lagen toll vor Schwell geschützt.mit KuchenbudeLilis Frisbee Es war windig aber es hat auch geschüttet. Der passende Spruch Weiterlesen…

Tallinn (Estland)-Inkoo(Finnland)

Meerbusen morgen,Ja oder Nein?? Wir hatten die Entscheidung auf 6.00 Uhr morgens und dem nächsten Wetterbericht vertagt. Dieser besagte, dass der Starkwind erst am Nachmittag kommen würde. Also Leinen los… Der Finnische Meerbusen gleicht einer Autobahn. Von hinten und vorn kommen die Fähren -von rechts und links die Berufsschifffahrt, die nach/von St Petersburg unterwegs ist. Zwar hatten wir unter Segel Weiterlesen…

Besuch in Tallinn

Donnerstag kamen wir von unserem Ausflug wieder. Am Freitag waren wir dann soweit wieder hergestellt, dass wir mit dem Rad eine Tour zum Olympiahafen gemacht haben. Er liegt etwas außerhalb von Tallinn. Dort gibt es einen Bootsausrüster und wie immer fehlt irgendein Schäkel. Nach gefühlten Stunden im Laden ( Heinz saugt sich in solchen Läden immer fest) haben wir uns Weiterlesen…

Tallinn -Helsinki- St Petersburg- Helsinki- Tallinn

8.00Uhr – 10.30Uhr Tallinn-Helsinki 10.30Uhr-18.00Uhr Helsinki 18.00Uhr-8.00Uhr Nachtfahrt mit Kabine nach St Petersburg 8.00Uhr-18.00Uhr St Petersburg 18.00Uhr-8.00 Uhr Nachtfahrt mit Kabine nach Helsinki 8.00Uhr-21.30Uhr Helsinki(wir haben gegen Aufpreis auf 11.30Uhr umgebucht) dh 2 Tage helsinki und 1 Tag St Petersburg Die Überfahrt nach Helsinki war schön, bekamen schon ein Vorgeschmack auf die Schären. Helsinki war erstmal ein Schock nach der Weiterlesen…

Dirhami bis Tallinn

In Dirhami sind wir natürlich essen gegangen und das Restaurant hat nicht enttäuscht. Am nächsten morgen sind wir nach Lohasalu motort. So was von Spiegelglatt erlebt man die Ostsee selten. Wir sind in Lohasalu 3 Tage geblieben, denn wir mußten ja bummeln. Es war richtig erholsam. Heinz hat unser Dingi ausprobiert und wir sind viel am Strand spazieren gegangen. Einmal Weiterlesen…

Die Estnische Inselwelt…bis Dirhami

Seit Saaremaa wuscheln wir uns ein bisschen zwischen den Inseln. Ein ganz anderes segeln… Vorher hatten wir eine ungeschützte Küste dh obacht geben bei auflandigen oder starken Wind, schwierige Hafeneinfahrten und ziemlich hohe Welle, viel Industrie Jetzt zwischen den Inseln- Naturschutzgebiet, sehr sehr schön, Windverhältnisse wechseln alle 15 min, mal viel, mal kein Wind. Die Navigation viel aufwändiger-man muss mehr Weiterlesen…

Ventspils bis Saaremaa

Dienstag sind wir von Pavilosta nach Ventspils motort aber auch gesegelt. Ventspils ehemals Windau ist eine alte Handelsstadt. Eine Ölpipeline endet hier. Und wieder Industriecharme. Ein riesiger Hafen mit Ölterminals und Tanklager. Angeblich wird der Hafen von Segler gerne angelaufen. Wahrscheinlich nur weil es der letzte ist, wenn man nach Estland will. Wir waren nicht so angetan weil: 1. ziemlich Weiterlesen…

Bildergalerie III

Sonnenaufgang Ännchen von Tharau Besagte Brücke mit Kastellgraben unterwegs Lipaja Bernsteinfarbenes Konzerthaus Hier Noten statt Frösche(Quackenbrück) Fest ohne Worte Markt Küste(immer gleich) Lili beim Wasserbeißen:) Lili glücklich Heinz glücklich Rigaoder doch Bremen? der Roland?..doch Bremen Rumskedi? (Beckumer Karnevalskater). Die Geschichte: Ein Kaufmann wurde aus der Innung ausgeschlossen daraufhin ließ er den Kater anbringen mit dem Hintern zu dem Haus  seines Weiterlesen…

Von Klaipeda bis Ventspils

So, da sind wir wieder…und es ist alles gut gegangen.. Um 10.00 Uhr haben wir im Danziger Stadthafen abgelegt. Ca 1 Std fährt man an Werften und Kräne vorbei, bis man wieder in der Ostsee ist. Die ersten 5 Std konnten wir noch gut segeln aber dann verließ uns der Wind und der Moppel(Maschine) mußte arbeiten. Gegen Abend kam irgendwie Weiterlesen…

Von Leba nach Danzig

…und wir haben gewartet und gewartet…es wurde nicht besser, eher schlechter. Sturm kam auf und wir haben es uns im Böötchen gemütlich gemacht. Wollten am nächsten Morgen weiter und waren traurig die Dünen von Leba nicht mehr zu sehen. Aber…es kommt immer anders…Morgens war in der betonierten Einfahrt/Ausfahrt von Leba ein gewaltiger Schwell. Noch nicht einmal die Fischer konnten rausfahren. Weiterlesen…